WordPress Lernen [2020] – Schritt für Schritt

Wordpress auf einen Macbook aufgerufen. Wordpress lernen mit 99clicks

Auf den ersten Blick überfordert WordPress viele Leute und schreckt ab sich damit weiter zu befassen.
Doch dabei bietet WordPress sehr viele Vorteile und kann flexibel eingesetzt werden, was die größte Stärke von WordPress ist.
Die Einsatzzwecke reichen von einer Unternehmensseite, über einen eigenen Blog bis hin zu einen Webshop.
Einige denken, dass man dafür besonderes technisches Know-How braucht, aber dem ist nicht so.
Hier erfährst du wie du Schritt für Schritt WordPress lernen kannst und für deine Einsatzzwecke anwenden kannst und das ganz ohne technisches Know-How oder Vorerfahrung.

Solltest du Fragen haben, nutze dazu gerne die Kommentarfunktion. Wir beantworten jede Frage.

Inhaltsverzeichnis

Hosting Anbieter

Alle die bereits einen Hosting-Anbieter haben, können diesen Schritt überspringen.

Bevor wir uns in die WordPress Thematik stürzen, benötigen wir einen Hosting-Anbieter, der unserer Webseite für alle Menschen zugänglich macht.

Die richtige Auswahl des Hosting-Anbieters ist garnicht mal so einfach. Es gibt unzählige Anbieter und noch viel mehr Angebote.
Um die Auswahl zunächst zu verkleinern, beschränken wir uns auf Hosting Anbieter, die deutsche Server haben und deren Firmensitz ebenfalls in Deutschland ist.

An erster Stelle kommt All-Inkl* (anhand diesen Anbieter, zeigen wir dir im weiteren Verlauf auch die Einrichtung zwischen WordPress und Hosting Anbieter).

Ich empfehle dir das Paket PrivatPlus auszuwählen, weil dort auch schon ein SSL Zertifikat vorhanden ist.
Dieses benötigen wir später unter anderem dafür, dass wir Daten sicher übertragen.
Zum Beispiel, wenn ein Besucher deiner Seite Kontakt mit dir aufnehmen will und seine Daten eingibt, muss diese Übertragung zu dir abgesichert sein.

Dieser Anbieter hat seinen Sitz in Friedensdorf (nähe Dresden) und überzeugt durch sehr gute Uptime (die Zeit, wie lange die Webseite tatsächlich erreichbar ist). Zum Beispiel durch Serverupdates kann deine Webseite bei allen Hostinganbieter für kurze Zeit nicht erreichbar sein.

Aber auch bei persönlichen Anliegen wie Problemen und Fragen, war bisher stets kompetente Hilfe innerhalb kürzester Zeit verfügbar.

Aber auch ein Blick bei vergleichbaren Anbietern wie Hetzner, Host Europe oder Webgo kann sich lohnen. Bei allen genannten habe ich bisher nur gutes gehört.

Aber es gibt auch Anbieter, die man lieber nicht buchen sollte.
Diese wären unteranderem 1&1 und Strato.

Auswahl der richtigen Domain

Damit Menschen deine Webseite finden können, müsst du einen Namen für deine Webseite finden.
Dieser Name nennt sich auch Domain.


Auf der Seite findest du dann dieses Eingabefeld, wo du nun prüfen kannst, ob die Domain noch verfügbar ist.
In dem Feld „Ihre_Domain“ gibst du einfache deinen Namen ein und klickst auf suchen. Das Feld „Top-Domains“ kannst du so lassen wie es ist.

Oft kommt es vor, dass die Domain nicht verfügbar ist. Probier dann einfach verschiedene Variationen aus bis dieser frei ist oder du musst dir einen anderen Namen überlegen.

Du solltest noch wissen, dass einige Top-Level-Domains (die Endung deiner Domain wie z.B. .de oder com) für nicht kommerzielle Zwecke stehen.

Die Endung .org steht für eine nicht kommerzielle Organisation und die Endung .info steht für eine reine Informationsseite.

Diese Endungen sind schon seit längerem für alle verfügbar, doch wenn deine Unternehmenspräsenz mit kommerziellen Absicht mit einen dieser Endungen versieht, dann macht das keinen guten Eindruck auf die Besucher deiner Webseite.

Solltest du dir eine andere Top-Level-Domain aussuchen, die von .de .com oder .net abweicht und du dir nicht sicher bist für was diese steht, dann recherchiere kurz im Netz oder schreib uns ein Kommentar.
Wir helfen dir gerne weiter. 

WordPress Einrichtung bei All-Inkl

Nachdem du das Paket gebucht hast und dir eine Domain ausgesucht hast, müssen wir das CMS (Content Management System) WordPress installieren.

Dabei nutzen wir den tollen Service von All-Inkl, der es uns ermöglicht WordPress ohne zusätzliche Software zu installieren.

Normalerweise müssten wir uns einen FTP Account anlegen, WordPress downloaden, WordPress extrahieren und auf den Server hochladen.
Danach müssten wir uns eine Datenbank anliegen und diese mit WordPress verbinden.
All diese Schritte erspart uns All-Inkl.
Solltest du trotzdem Interesse haben wie das funktioniert, schreib uns eine Nachricht in der Kommentarfunktion und wir ergänzen diesen Punkt.

Beginnen wir nun mit der Einrichtung von WordPress bei All-Inkl.

Schritt 1:
Du musst dich nun in die MembersArea einloggen.

Du solltest nun diese Navigation sehen, wo oben auch deine Kundennummer eingeblendet ist.
Danach klickst du in der linken Navigation auf technische Verwaltung.
In der Tabelle unter der Spalte Aktion siehst du nun den Eintrag Kas Login.

Durch das klicken auf Kas Login gelangst du von der Benutzeroberfläche auf die technische Benutzeroberfläche.

Du solltest nun eine neue Navigation vorfinden. Dabei suchst du in der neuen Navigation nach dem Punkt Software Installation.

Schritt 2:
Der Hauptbereich sollte nun so aussehen:

So wie auf dem Bild markiert, wählst du nun auch WordPress unter der Kategorie Blog aus. 
Zu dem jetzigen Zeitpunkt ist die Version 5.3.2 bei mir aktuell. Bei dir wird die Zahl vermutlich hoher sein. Das macht aber nichts und du kannst den Punkt auswählen.

Danach klickst du links auf den Button „Weiter“

Schritt 3:
Du gelangst nun zu dieser Übersicht.

In dem Feld Domain wählst du nun in der Liste deine Domain aus. Bei dir sollte nur ein Eintrag erscheinen.
Danach klickst du wieder unten links auf „Weiter“.

Schritt 4:
In diesem Schritt musst du nicht viel machen und kannst alles so lassen wie es ist. Drücke einfach auf weiter.

Schritt 5: 

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.